Rohstoff Titan

Robust im Gelände

Der neue Systemlack von Wörwag für Fahrräder kann vor allem eines: einstecken. Denn er trotzt selbst härtesten Belastungsproben.

Symbol: Ti, Ordnungszahl: 22. Der Rohstoff Titan

Härtetest als Selbstversuch

Für Thorsten Bollinger bedeutet Radeln sportliche Entspannung kombiniert mit Freiheit. „Ich bestimme, wo es langgeht, wie schnell ich mich bewege und wie lange ich im Sattel sitze“, betont der Marktmanager. Seine Abstecher auf dem Mountainbike ins Grüne haben allerdings stets auch eine berufliche Komponente: Bollinger entwickelte maßgeblich ein Lacksystem mit, das den wachsenden Fahrradmarkt kräftig aufmischt. Ein Härtetest als Selbstversuch kommt da immer gelegen. Der Klarlack des Systems setzt Maßstäbe – beim Einbrennen ebenso wie in der Brillanz, die selbst extremer Beanspruchung im Gelände standhält.

Der Pulverlack-Klarlack W845 hochglänzend und W847 stumpfmatt ist seit mehr als 15 Jahren in der Fahrradindustrie im Einsatz. Die Wasserlack-Einbrenngrundierung ist seit Anfang 2015 auf dem Markt. Der Kunde hat die Wahl zwischen einer Hydroeinbrenngrundierung, die kombinierbar mit dem auf dem Markt befindlichen Lacksystem der Marktbegleiter ist, oder er wählt eine Kombination aus Pulverlackgrundierung mit flüssigem Basislack, die mit Acrylpulver-Klarlack überlackiert ist. Möglich ist auch die Kombination im Zweischicht- Aufbau Pulverlack W898 Grundierung und Basecoat in einem Produkt überlackiert mit farblosem Acrylpulverlack.

Thorsten Bollinger

E-Mail thorsten.bollinger@woerwag.de
Zurück zum Seitenanfang

Marktmanager Thorsten Bollinger

32 000 Quadratmeter

32 000 Quadratmeter misst die Fassade des Guggenheim-Museums im nordspanischen Bilbao. Verkleidet ist das Gebäude am Ufer des Flusses Nervión, das ein stilisiertes Schiff darstellt, mit Titanschindeln und Kalkstein. Um die Wirkung des Titans zu genießen, lohnt sich ein Blick zu verschiedenen Tageszeiten. Sonnen- und andere Lichtreflexe ändern den Farbeindruck von kühlem Grau hin zu einem warmen Goldton.

Die Abwehr steht: Das Wörwag-Lacksystem für Fahrräder trotzt Schlamm und Steinen.

Mehr Flexibilität

Das System aus Grundierung, Basecoat und Klarlack schützt wie ein Panzer. Mehr noch: „Im Einbrennverhalten bei niedrigen Temperaturen ist unser Klarlack Marktführer“, unterstreicht Bollinger.“ Während der Branchenstandard beim Einbrennen 170 Grad Celsius beträgt, reichen dem Acryllack aus Zuffenhausen 140 (hochglänzend) beziehungsweise 150 (matt) Grad. Das spart nicht nur Energie, sondern lässt den Radherstellern auch mehr Flexibilität etwa beim frühzeitigen Anbringen der Dekoraufkleber. Durch die gute Abdeckung der Untergründe und dem glatten Verlauf sowohl der Grundierung als auch der Basislacke lassen sich die Unterlackdekore leicht und blasenfrei aufbringen.

Wie der niederländische Fahrradkonzern Accell setzt auch die Firma Hermann Hartje aus Hoya in Niedersachsen auf das Wörwag- System, das dem Verwender die Wahl zwischen drei Grundierungen (schwarz, weiß, grau) und zwei Klarlacken lässt. Neben Robustheit und Flexibilität glänzt das Produkt durch universelle Kompatibilität: „Wer unsere Grundierung nimmt, kann seinen bisherigen Basislack problemlos weiterverwenden“, versichert Bollinger.

Zurück zum Seitenanfang

Thorsten Bollinger

Thorsten Bollinger ist als Marktmanager überzeugt, dass der Fahrradboom anhält. Zum Rohstoff Titan, den anspruchsvolle Radmanufakturen vor allem für sogenannte Hardtail- Rahmen (ungefedert) verwenden, nennt Bollinger spontan drei Eigenschaften: „Leicht, hochfest – und teuer.“

Fast so fest wie Stahl

Der Systemlack kommt primär auf Aluminium oder Chrom-Molybdän-Legierungen zum Einsatz. Aber auch zu Titan, aus dem exklusive Manufakturen ihre Räder fertigen, würde er passen. Titan bildet an der Oberfläche eine feste Oxidschicht, die vor weiterer Korrosion schützt. Es ist fast so fest wie Stahl, wiegt aber vierzig Prozent weniger. Auf steilen Anstiegen würde sich Bollinger einen Rahmen aus diesem Metall manchmal sicher wünschen …